"Es gibt die Wirklichkeit und es gibt das, was man sieht. Das ist nicht dasselbe" Raoul Dufy (1877 - 1953)

 

In meiner Kunst verarbeite ich Sinneseindrücke, die ich von meinen Reisen - vor allem aus Italien - mit ins Atelier nehme. Dies geschieht meist spontan und damit sind es intuitive Vorgänge, die sich in Bildern manifestieren. Die Ergebnisse sind sehr expressiv und farbenfroh.

Hinzu kommt mein Interesse an der Verbindung von Kunst und Psychologie und der kunsttherapeutischen Arbeit. Forschungen der Neurowissenschaft beschreiben die Zusammenhänge, wie unser Gehirn funktioniert und wie die Welt nach "Modellen" konstruiert wird. Nicht nur die Wahrnehmung, sondern auch die Beurteilung von Wirklichkeit erfolgt nach Modellen. Wir sehen und erleben die Welt nicht so wie sie ist, sondern konstruieren sie nach Vorbildern - oder wie meine Professorin immer sagte: "Man sieht nur was man kennt".